Parkinsonzentrum

Das Parkinsonzentrum an der Privatklinik Confraternität befasst sich mit der Diagnostik und Therapie von Parkinson (extrapyramidale Störung) und verwandten Bewegungsstörungen.

Im Rahmen der Diagnostik, akuten Therapie sowie ganzheitlichen Betreuung und Nachbehandlungen, liegt uns das Zusammenspiel von Betreuern und den Angehörigen der Betroffenen dieses chronischen Leidens besonders am Herzen.

Bei chirurgischen Eingriffen sorgen die moderne Infrastruktur und innovative Operationsmethoden dafür, dass die Belastungen des Eingriffs möglichst schonend sind.

Umfassende Leistung - vom Erstgespräch über die Diagnose bis zur spezifischen Behandlung
  • Sorgfältige Differentialdiagnose als wissenschaftliche Grundlage einer fundierten Therapieplanung
  • Medikamentöse Behandlung auf Basis internationaler Standards, um dem Patienten weitgehende funktionale Unabhängigkeit und Lebensqualität zu sichern – dies solange wie möglich mit einer optimalen Therapie-Einstellung, um unerwünschte Medikamentenwirkungen zu vermindern
  • Enge Kooperation mit der stereotaktischen Chirurgie, Auswahl und Evaluation der operierbaren Formen der Erkrankung und postoperative Nachsorge sowie weitere Betreuung der Patienten mit deep brain stimulation (Neuromodulation, „Hirnschrittmacher“)
  • Die invasiven Therapien mit der Applikation von Duodopa-Pumpen und Apomorphin-Pumpen sind an unserem Zentrum Therapiebestand.
  • Förderung der „Dritten Säule der Therapie“ mit neurophysiologisch orientierter Physiotherapie, Ergotherapie, Psychotherapie, Atmungs- und Sprechtraining sowie Diätberatung
  • Durchführung klinischer Studien in Phase I bis III im Bereich von Parkinson und verwandten Bewegungsstörungen, womit die Patienten Zugang zu den neuesten Entwicklungen bekommen
  • Schulung und begleitende Therapie und Beratung der Angehörigen und Betreuern sowie psychologische Betreuung der Patienten und Angehörigen

Alle Mitglieder des multidisziplinären Behandlungsteams unter der Führung von Dr. Dieter Volc, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, beschäftigen sich seit langer Zeit mit extrapyramidalen Bewegungsstörungen und können auf eine reiche Erfahrung im Umgang mit dieser Gruppe von Erkrankungen verweisen.